Raus aus KL

1.11.2018

Heute Morgen haben wir es mal geschafft, früher aufzustehen und zusammen zu frühstücken. Dann waren wir wieder auf dem Zimmer. Theresa wollte Duschen und stellte fest, dass ihre frischen Unterhosen und ein paar Socken fehlen. Sie hat bestimmt 1 Stunde alles auf den Kopf gestellt und nichts gefunden. Ich hab mir halt gedacht, Mädels, wäre ja nicht das erste Mal, dass sie was nicht finden. Und anfangs haben wir noch gelacht, weil es einfach so lächerlich war, dass sie verschwunden sind.

Dann wurde es komisch, als Johanna duschen gehen wollte, merkte sie, dass ihre Unterhosen auch weg sind. Wir können es uns nicht erklären, aber es ist auf jeden Fall total krank. Im Zimmer waren so viele „wertvollere“ Dinge…

Als wir dann heute ausgecheckt hatten, unterhielten wir uns mit der Dame von der Rezeption und einem anderen Gast. Da war wohl zeitweise ein anderes Mädchen in unserem Zimmer untergebracht. Wir haben aber nichts davon mitbekommen.
Strange war auf jeden Fall, dass sie nichts Wertvolleres wie Geld, die Powerbanks, Handys, Ladekabel etc. mitgenommen hat.

Nun ja, das Zelten mit Majid kam doch nicht zustande. Wir merkten, dass es nicht so richtig harmoniert und hatten ein paar Meinungsverschiedenheiten, was Freundschaft anbelangt (in Bezug auf die Mädels). Wo er herkommt, gehört Körperkontakt wohl dazu…

Wir haben uns freundlich von ihm verabschiedet und er meinte, das ändert nichts an unserem Vorhaben. Er gibt uns Bescheid, sobald er etwas neues weiß, bezüglich der Dokumente. Und mein Angebot an ihn bezüglich einer Website steht auch noch, was ihn sehr freut.

So sind wir im guten auseinander gegangen. Wir waren irgendwie froh, dass wir wieder in unserer 3er-Gruppe waren. Mit dem Zug sind wir so weit wie möglich raus aus Kuala Lumpur gefahren. Dann sind wir Richtung Highway gelaufen und wurden von jemanden direkt auf den Highway gebracht. Dort wurden wir nach 30 Minuten von Shiyin mitgenommen. Sie ist 20 Jahre alt und studiert Grafik-Design in KL. Sie hat uns zu unserem Hostel (wieder das Mari Hostel ❤️) gebracht und ihre Nummer eingespeichert, falls wir irgendwelche Fragen haben.

Wir haben wieder eingecheckt und erstmal Essen gemacht. Dann kamen auch die Jungs vom Hostel und haben sich gefreut, uns wiederzusehen.

Anschließend sind wir den Night Market entlang geschlendert und haben mal wieder Geld verprasst. Dann sind wir zurück ins Hostel.

2.11.2018

Beim Frühstück heute Morgen haben wir uns mit Pablo aus Mexico, wohnt in Deutschland und spricht auch deutsch und mit Stanik aus Tschechien unterhalten.
Anschließend haben wir unseren Aufenthalt im Hostel um eine Nacht verlängert.
Heute haben wir eigentlich gar nicht viel gemacht. Gegessen, nachmittags in der Oldtown von Ipoh herumgeschlendert und auf dem Rückweg waren wir Kaffee trinken. OK, das war schon etwas Besonderes, denn der Kaffee war frisch, aus echten Kaffeebohnen. Und der Brownie dazu war echt lecker.
Den restlichen Tag haben wir im Hostel gechillt und uns über Sri Lanka informiert. So wie es aussieht brauchen wir nicht einmal einen Stempel im Reisepass, sobald wir das E-Visum haben.

Das könnte dich interessieren:
Paris
178
Weitere passende Beiträge